Samstag, 26. November 2011

Tag 1: Einkleidung

-->
Mein Haken
Beginn eines neuen Lebens. Mit neuer Kleidung und neuem Namen. Noch fühlt sich alles komisch an und ich brauche ewig bis ich reagiere, wenn mich jemand mit meinem neuen Namen anspricht.
Aber wenn ich jetzt in den Spiegel schaue, dann sehe ich plötzlich eine Schwester. Ich fühle mich ja nicht anders als vorher, aber ich sehe ganz anders aus. Und wie eine der alten Schwestern es sagte: „Viel schöner, als wie vorher!“
Die Einkleidung selbst war total schön. Und auch wenn mir danach meine ganze Familie heulend im Arm lag war ich erfüllt von unbändiger Freude. Ich habe Ja gesagt zu Gottes Ruf an mich und will mich IHM völlig überlassen. Ohne Angst. Mit grenzenlosem Vertrauen.
Und ich weiß gewiss, dass ER mir gibt, was ich brauche und dass ER mich niemals verlassen wird. Die Tage der Exerzitien haben mir nochmal neu bewusst gemacht wie endlos, pausenlos und grenzenlos SEINE Liebe zu mir ist. Ganz für IHN da sein zu dürfen ist ein gigantisches Geschenk.
Der Gottesdienst im Anschluss an die Einkleidung war auch einfach schön. Voller Dank für unseren Vater und Schöpfer.
Ich weiß, dass meiner Familie mein Schritt weh tut, aber ich hoffe, dass sie alle irgendwann sagen können, dass es eine gute Entscheidung war und sie mich dadurch nicht verloren haben. Auch mit neuem Namen und Gewand bin ich noch immer ihre Tochter, Schwester und Tante und werde es bleiben.
Ich wähle ein anderes Leben, als sie sich für mich vorgestellt haben, aber nicht, weil sie nicht gut genug gewesen wären, im Gegenteil gerade so eine geniale Familie zu haben gibt mir die Kraft diesen Weg gehen zu können. Deshalb DANKE!! an alle, die mich bisher begleitet haben und alle, die weiter für mich da sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen